"(...) 200 Demonstranten waren für den Freitagmittag am Marienplatz angemeldet. Es sollte eine ungewöhnliche Kundgebung werden. Muslime wollten darauf hinweisen, dass sie keine Gebetsräume mehr in der Innenstadt haben – und unter freiem Himmel mitten in der Stadt beten. Doch die Anmelder sagten die Demo ab – wegen „Gefahr für Leib und Leben“ nach Drohungen, wie es offiziell hieß.

Offenbar hatte aber auch eine Rolle gespielt, dass viele Muslime wenig von der Aktion hielten. Sie stelle „eher eine Provokation für die Münchner Bürger dar als das es uns Muslimen hilft“, hieß es auch in Diskussionen unter Gläubigen im Internet.

- ganz recht! Schön, dass es Vernünftige unter den Muslimen auch noch gibt...

Stattdessen trafen sich 150 Muslime auf dem Marienplatz – und zogen unter Polizeischutz zur Michaelskirche. „Wir stellen einen neutralen Raum zur Verfügung, denn Gott ist überall“, sagte Pater Karl Kern, der Kirchendirektor von St. Michael.(...)"

Aber Gott ist nicht überall der Gleiche, lieber Herr Pater - bzw. das, was Muslime unter "Gott" verstehen, ist nicht das Gleiche wie das, was Christen unter Gott verstehen! Und das bedeutet konkret: Sie lassen in Ihren Kirchenräumen GÖTZENDIENST zu und VERRATEN JESUS CHRISTUS und den DREIFALTIGEN GOTT!

Im übrigen: Wenn "Gott überall" ist, weshalb sehen Sie sich dann eigentlich genötigt, den Muslimen Kirchenräume für das Gebet anzubieten, anstatt sie auf die offene Straße zu verweisen??